Geschäftsmodell

Höchste Qualität und optimale Kundenbetreuung

Der Landtechnikmarkt in Russland hat immer noch einen starken Nachholbedarf. Lokale Hersteller haben neben günstigen Produktionsbedingungen zwar den Vorteil, von staatlichen Subventionen zu profitieren, was zu einer hohen Wettbewerbsintensität im Markt führt.

Allerdings können russische, inländisch hergestellte Maschinen nicht mit dem technologischen Fortschritt der von westlichen Herstellern hergestellten Maschinen konkurrieren. Die Ekotechnika AG setzt daher auf ihr bewährtes Geschäftsmodell, den Handel mit importierter Landtechnik von namhaften Herstellern wie John Deere, die sich durch hohe Qualität und Langlebigkeit auszeichnen.

Darüber hinaus punktet die Gesellschaft bei ihren Kunden vor allem durch die enge Verknüpfung der Geschäftsbereiche Neumaschinen, Ersatzteile, Service sowie zunehmend auch Smart Farming.

ekotechnika-john-deere-machinery-1.jpg

Der Verkauf von Landmaschinen und -technik – vom Traktor, über den Mähdrescher bis zum Getreidelager – erfolgt an insgesamt zwölf Standorten in den drei Vertriebsregionen Zentralrussland, Woronesch und Sibirien. Das breite Leistungsspektrum der Gruppe ist ein entscheidender Wettbewerbsvorteil und bietet den Kunden eine optimale Betreuung aus einer Hand.

ekotechnika-machinery-1.jpg

Die modernen Ersatzteillager und das breite Logistiknetz sind darauf ausgelegt, Landwirten auch vor Ort schnelle und zuverlässige Hilfestellung zu bieten – denn gerade in der Erntezeit zählt jede Stunde auf dem Feld.

Um stets eine gute Beratung und einen professionellen Service zu gewährleisten, investiert Ekotechnika kontinuierlich in Schulungen und Weiterbildungsmaßnahmen für ihre Mitarbeiter. Besonders im neuen Bereich Smart Farming ist die stetige personelle Weiterentwicklung im Zuge der voranschreitenden Digitalisierung unabdingbar.