Coronavirus: Aktuelle Informationen

Fragen und Antworten zu den Auswirkungen von SARS-CoV-2

1. Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise derzeit auf die Geschäftstätigkeit von Ekotechnika?

Bedingt durch die Ausbreitung des Coronavirus und die daraus resultierenden Beschränkungen für die Wirtschaft kam es bei der Ekotechnika AG vereinzelt zu Verzögerungen bei Lieferungen für neue Landtechnik. Der Markt für Forsttechnik (Tigercat) war im vergangenen Jahr stärker beeinträchtigt, was auf den Corona-bedingten Ölpreiseinbruch und den Rückgang der Nachfrage nach Zellulose und Holz auf dem chinesischen Markt zurückzuführen war. Die Forsttechnik macht bis dato jedoch nur einen sehr geringen Teil unseres Geschäfts aus und seit einigen Wochen zieht das Geschäft hier wieder deutlich an.

Zur Corona-Lage in Russland: Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) macht sich derzeit weltweit eine Entspannung der Pandemielage bemerkbar. Allerdings befinden sich viele Länder Europas weiterhin in einem Lockdown. In Russland sinkt die Zahl der Neuinfektionen bereits seit einiger Zeit, sodass einige Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus wieder aufgehoben wurden. Hoffnung geben auch die drei russischen Impfstoffe, die das Zulassungsverfahren erfolgreich durchlaufen haben und deren Produktion in den nächsten Monaten ausgeweitet werden soll.

Ekotechnika ist als großer Landmaschinenhändler und wichtiger Anbieter von Ersatzteilen und Serviceleistungen in den Bereichen Lagerverwaltung und Service von etwaigen Einschränkungen ausgenommen. Daher arbeiten die Mitarbeiter derzeit regulär weiter, wenn auch mit den gebotenen Präventionsmaßnahmen. Darüber hinaus hat die russische Regierung versichert, auf einschneidende Maßnahmen, wie zu Zeiten der ersten Corona-Welle im März und April 2020, verzichten zu wollen.

2. Welche Vorkehrungen hat das Management getroffen, um die Belegschaft zu schützen?

Unsere Mitarbeiter erhalten alle notwendigen Informationen hinsichtlich empfohlener Maßnahmen zur Hygiene und Vermeidung einer möglichen Ansteckung. Die Schutzmaßnahmen werden flächendeckend überwacht.

3. Welche Auswirkungen hatte die Corona-Krise auf die Umsatz- und Ergebnisentwicklung im GJ 2019/20 und darüber hinaus?

Der Vorstand ist mit der operativen Entwicklung im Geschäftsjahr 2019/20 sehr zufrieden, wenngleich die negative Währungsentwicklung das Ergebnis deutlich belastet hat.

Mögliche mittelfristige Auswirkungen hängen stark von der Intensität und Dauer der Coronavirus-Pandemie ab und sind aus unserer Sicht heute noch nicht zuverlässig zu prognostizieren. Wir gehen derzeit aber davon aus, dass aufgrund der Sonderstellung der Agrarbranche keine wesentlichen negativen Auswirkungen auf uns zukommen, beobachten dies aber selbstverständlich, um bei Bedarf kurzfristig reagieren zu können.