Wichtige Einzelheiten

Wie kommt man an die richtige Technik und erreicht höchste Leistungen, ohne der Umwelt zu schaden? Diese komplexen Fragen nehmen Landwirte heutzutage sehr ernst. Experten der EkoNiva-Technika-Filiale im Gebiet Kirow sind ein weiteres Mal mit Kollegen zusammengekommen, um wichtige Themen in diesem Zusammenhang zu erörtern.

Finnische Qualität

Seit über 60 Jahren kann das finnische Unternehmen MEPU, Hersteller unter anderem von Getreidetrocknungsanlagen, einen festen Platz auf dem Markt der Landtechnik für professionelle Landwirte behaupten. Die EkoNiva-Technika-Filiale im Gebiet Kirow beliefert bereits vier Jahre seine Kunden mit Getreidetrocknern dieser bekannten Marke. MEPU bietet ein relativ breites Spektrum an Modellen an. Die Kunden haben die Wahl zwischen Durchlauftrocknern, Satztrocknern, mobilen und ortsfesten Anlagen mit einer Leistungsstärke von 3 bis 150 t/ h.

„Getreidetrockner von MEPU zeichnen sich durch eine leichte und einfache Technik der Anlagen und Benutzerfreundlichkeit aus, wobei eine schnelle und hochwertige Bearbeitung großer Getreidemengen ohne Verluste erreicht wird“, erklärt Wladimir Marin, leitender Techniker der EkoNiva-Technika-Filiale im Gebiet Kirow. In MEPU-Anlagen wird das Getreide behutsam und gleichmäßig getrocknet. Die Technik ist stromsparend und auch unter beliebigen erschwerten Bedingungen zuverlässig. Der unterschiedliche Feuchtigkeitsgrad zu Beginn des Trocknungsprozesses wirkt sich nicht auf das Ergebnis aus. Der Prozess beruht nämlich auf einer gleichmäßigen von oben nach unten verlaufenden Bewegung des Getreides in den Trockenschächten. Am Ausgang weist das gesamte Getreide eine den Vorgaben entsprechende einheitliche Feuchtigkeit und Temperatur auf. Ein weiterer Vorzug der Getreidetrockner von MEPU besteht in der Möglichkeit, sie mit Bio-Öfen zu kombinieren. So kann die Anlage auch mit Biobrennstoff betrieben werden, nicht nur mit Diesel und Gas. „Finnische Getreidetrockner sind auf dem russischen Markt sehr gefragt“, erläutert Wladimir Marin weiter. Innerhalb von vier Jahren hat die EkoNiva-Technika-Filiale im Gebiet Kirow 17 Getreidetrocknungsanlagen verkauft, darunter auch solche der Marke MEPU.

Eine wohlüberlegte Wahl

Der regionale Vertreter von MEPU Kaspars Pavars ist extra aus Lettland angereist, um seine Kollegen in der Kirower Filiale der EkoNiva-Technika zu unterstützen und potentielle Kunden bei der Anschaffung eines für ihren Betrieb geeigneten Getreidetrockners zu beraten. „Bei der Wahl eines Getreidetrockners müssen die klimatischen Bedingungen am Standort berücksichtigt werden“, sagt Kaspars Pavars. „Man muss wissen, welche landwirtschaftlichen Kulturen genau mit der Technik getrocknet werden sollen. Wichtig ist auch, ausgehend von der Frage, wie viele Tonnen Getreide pro Schicht getrocknet werden sollen, die Nennleistung realistisch zu berechnen. Ich rate auch dazu, anzugeben, wieviel Prozent Feuchtigkeit dem Getreide entzogen werden soll. Man sollte sich außerdem den Angebotsumfang gründlich durchlesen. Alle diese Faktoren wirken sich auf die Qualität der Trocknung, auf die Leistungsstärke und den Preis eines Getreidetrockners aus.

Ökologie

Landtechnik setzt eine große Menge Staub frei. Die Ingenieure von MEPU blicken in die Zukunft und sorgen dafür, dass landwirtschaftliche Erzeuger unter idealen Umweltbedingungen arbeiten. Sie haben daher ein spezielles System für die Staubentfernung und den Lärmschutz entwickelt, mit dem alle Getreidetrockner des finnischen Herstellers ausgestattet werden.

Die EkoNiva-Technika-Filiale im Gebiet Kirow folgt dem Trend zum größeren Umweltbewusstsein und nimmt eine vollkommen neue Kategorie von Geräten in das Verkaufssortiment auf: ein System für die Verarbeitung und Verwertung von Stallmist und anderen Abfällen landwirtschaftlicher Betriebe. Experten sagen voraus, dass diese neuen technischen Lösungen namhafter Hersteller viele Probleme der Landwirte lösen und unserer Umwelt zugutekommen werden.

Darja Denisowa


Zurück