Neueste Technik auf dem Agrosalon 2012

Walldorf, 26.10.2012. Das Interesse der russischen Landwirte an leistungsstärkeren und intelligenten Maschinen hat in jüngster Zeit deutlich zugenommen und die Landmaschinenhersteller haben darauf reagiert. Die Entwicklung des modernen Landmaschinenbaus ist heute auf die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und weitgehende Automatisierung aller Prozesse gerichtet. Auf der bedeutenden internationalen Landtechnik- Messe „Agrosalon 2012“ in Moskau lüfteten über 200 Unternehmen der Branche den Vorhang und zeigten auf der Bühne des Agrosalons ihre neuesten und „intelligentesten“ Maschinen für einen effizienten Ackerbau. Traditionsgemäß hat das Tochterunternehmen der Ekotechnika GmbH, EkoNiva-Technika, für Kunden und Interessierte Rundgänge zu den Ständen der Partner organisiert.

Ein Schritt in die Zukunft


Die Fachleute von John Deere sind immer einen Schritt voraus, sie erahnen die Wünsche der Landwirte und entwickeln neue Maschinen für eine effizientere Landwirtschaft. Einige dieser Entwicklungen wurden auf der Messe erstmalig gezeigt. Dazu gehören die neuen Futtererntemaschinen der 7er Baureihe, ausgerüstet mit einem stärkeren Motor und dem einzigartigen System HarvestLab, mit dem die Zusammensetzung der Pflanzenmasse während des Erntevorgangs bestimmt werden kann. Auch der genaue Trockensubstanzgehalt im Silo kann mit diesem System ermittelt werden, wodurch die Nährstoffmenge im Futter überwacht und sein Verbrauch optimiert werden.

Zu den Neuentwicklungen gehören die superexakten Düngerstreuer Frontier FS 1124 und FS 1128. Die intelligenten Komponenten wie Wender, Streuscheiben und geneigte Dosierklappen gewährleisten einen ununterbrochenen gleichmäßigen Düngemittelstrom und eine exakte Ausbringung.

Den Besuchern wurde auch das neue Schneidwerk für Sonnenblumen OptiSun SH 1208 vorgestellt. Es wurde entwickelt, um die Verluste an Sonnenblumenkernen bei der Ernte zu reduzieren. Lösung hier ist ein neuartiges Verfahren zum Erfassen der Stängel. Durch spezielle Trennvorrichtungen in Kombination mit Auffangvorrichtungen werden die Kerne unverzüglich vom Schneidwerk in die Maschine transportiert, wodurch die Verluste stark gesenkt werden können.

John Deere hat beginnend mit diesem Jahr sein Engagement in Russland verstärkt und seine Produktionsreihe um die Mähdrescher der Baureihe W und S erweitert. Der John Deere-Traktor 9460 R wurde mit der Silbermedaille des Wettbewerbs für innovative Landtechnik für die einzigartige Kombination von Effizienz, Leistungsstärke und Zuverlässigkeit ausgezeichnet. Neben einem stärkeren Motor (410 bis 560 PS), einer hinteren Anbauvorrichtung für 9072 kg und einer leistungsstarken Hydraulikpumpe ist er mit einem größeren und komfortableren Fahrerhaus ausgestattet. Die Traktoren der 9er Reihe gehören zu den am vielseitigsten einsetzbaren Maschinen auf dem Markt.

Effizienz, Leistungsstärke und Zuverlässigkeit


Höchste Präzision bei Direktsämaschinen konnten die Besucher am Stand von Väderstad kennen lernen. Die achtreihige Ausführung der Tempo F8 weist eine völlig neue Konzeption für das Einbetten des Saatgutes auf. Die Samen werden unter hohem Druck mit einer Geschwindigkeit von 40 m/s aus der Samenleitung geschossen, wodurch die Beeinträchtigung durch Vibration minimiert und eine außerordentlich hohe Präzision der Aussaat gewährleistet wird, ungeachtet der hohen Geschwindigkeit und von Bodenunebenheiten. Das schnelle Einbetten verhindert zudem das „Hochspringen“ des Saatgutes. 15 Jahre lang haben die Väderstad-Ingenieure an dieser Sämaschine getüftelt und eine Vielzahl von Untersuchungen angestellt. Der Schweiß der Entwicklungsingenieure war nicht umsonst - der Tempo F8 wurde eine Silbermedaille der Messe zuerkannt. „Wir sind aufrichtig dankbar für die hohe Auszeichnung und überzeugt, dass Tempo schon in der allernächsten Zeit den russischen Landwirten einen großen Nutzen bringen wird“, ist sich Christer Stark, Vorstandsvorsitzender von Väderstad, sicher.

Von Mini bis Maxi


JCB demonstrierte neue Lader von Mini bis Maxi. Den Besucherpreis erhielt der neue Mini-Kompaktlader PowerBoom 260. „In der einzigartigen PowerBoom-Konstruktion kommt ein Einträgerladearm anstelle des üblichen Doppelträgers zur Anwendung“, erläutert Semjon Kostin, Berater für JCB-Landtechnik in Russland und den GUS-Ländern. Dadurch wird die Rundumsicht des Fahrers weniger beeinträchtigt, die Leistung kann erhöht und die Sicherheit im Arbeitsbereich verbessert werden. Gezeigt wurde auch der neue Teleskoplader Loadall 550-80 Agri Plus, der Stärkste in seiner Klasse. Er kann Lasten bis fünf Tonnen in eine Höhe von acht Meter bewegen. Für die Entwicklung dieses Modells haben die Fachleute 18 Monate gebraucht. Der Lader ist mit einem Motor JCB DIESELMAX mit einer Leistung von 145 PS ausgestattet. Das Powershift-Getriebe ermöglicht eine Fahrgeschwindigkeit von maximal 40 km/h. Aufmerksamkeit erregte ebenso der überarbeitete Teleskoplader JCB 527-58 Agri. Die JCB-Fachleute verbesserten dieses Modell für den Einsatz in Geflügelfarmen, indem sie neue Optionen einbauten. Dazu gehören Scheinwerfer mit blauem Licht, das beruhigend auf die Tiere wirkt und Stress reduziert, beheizte Spiegel, eine Gabel von 2000 mm Breite zum Transport von Tierkäfigen und eine große Ladeschaufel von 1,6 Kubikmeter zum Verladen und Entladen von Getreide, Geflügelfutter und Geflügelmist.

Blaues Wunder


"Blaues Wunder" – so nennen die Landwirte die Technik von LEMKEN. Auf der Messe stellte das Unternehmen gleich mehrere neue „Wunder“ zu Schau. Dazu gehörten u.a. die weiterentwickelten Aufsattelpflüge Diamant 11 und Diamant 12. Die Geräte sind mit hydraulischer Zugverstärkung versehen. Die Verlagerung des Pfluggewichtes auf die Hinterachse des Traktors verringert das Durchdrehen und wirkt sich positiv auf den Kraftstoffverbrauch aus. Diamant 11 wird mit 9 Pflugkörpern und Diamant 12 mit 10 Pflugkörpern gebaut.

Erstmalig wurde eine neue Generation von Leichtpflügen Juwel 7 für den Einsatz mit Traktoren mit einer Leistung von 70 bis 100 PS  gezeigt. Sie lösen die bekannten Pflüge Europal und Variopal ab. Juwel 7 verfügt über ein neues elektrohydraulisches Wendesystem TurnControl, mit dem die Scherneigung während des Betriebs aus der Fahrerkabine verstellt werden kann. Die ersten Pflüge wurden übrigens an Betriebe in Deutschland ausgeliefert, in 2013 kommen sie auch auf die russischen Felder.

Ein interessantes Angebot von LEMKEN ist ein Adapterwagen für die Arbeit mit großen Aufsattelpflügen der Titan-Baureihe. „In der russischen Landwirtschaft sind sehr viele leistungsstarke Traktoren im Einsatz, doch nicht alle Modelle haben eine Dreipunktaufhängung“ – erläutert Dmitrij Tschernyschow, Sales-Regionalmanager bei LEMKEN, und fährt fort: „Wir haben diese Ausrüstung speziell für den Einsatz an Traktoren entwickelt, die mit schwersten Lasten zurechtkommen.“

Alles unter Kontrolle!


Die Fachleute des Unternehmens Poettinger präsentierten den Landwirten ein neuentwickeltes Modell des Ladewagens  JUMBO 7210 сombiline, der sowohl als Silier- und Häckselwagen eingesetzt werden kann. Die Ladewagen JUMBO sind mit einem Smart-Terminal POWER ISO Control ausgerüstet. Damit wird das Be- und Entladesystem für die Silage überwacht, das Abschwenken des Schneidbalkens gemeldet und der Betriebsstundenzähler der Maschine eingestellt.

Intelligente Steuerung


Kverneland zeigte die neue Getreidesämaschine DG 12000. Neben der Arbeitsbreite von 12 m und einem Füllkasten mit 6000 l zeichnet sich diese Maschine durch die neuen Schare CX-Ultra aus, die aus Metall- und Gummi-Kunststoffscheiben bestehen. Die Metallscheibe hat einen kleinen Anstellwinkel von 3 Grad und eine geringe Wölbung, wodurch ein exaktes Einbetten des Saatgutes in der geforderten Tiefe erreicht wird. Das Unternehmen zeigte des Weiteren ein neues intelligentes System zur automatischen Steuerung von Anbau- und Anhängegeräten IM Farming. Dieses System besteht aus mehreren Programmier-Modulen. Einer dieser Module - das virtuelle Terminal IsoMatch Tellus – wurde mit einer Silbermedaille für die Möglichkeit der Überwachung und Steuerung mehrerer Geräte gleichzeitig ausgezeichnet.

<< zurück