Ekotechnika GmbH: Creditreform setzt Ratingausblick auf „watch“

Walldorf, 10. März 2014 – Die Creditreform Rating AG hat aufgrund der anhaltenden Krise um die ukrainische Halbinsel Krim das Rating der Ekotechnika GmbH von B (Ausblick stabil) auf B (Ausblick watch) gesetzt. Entsprechende Anpassungen wurden für mehrere Unternehmen vorgenommen, die wie Ekotechnika in Russland oder in der Ukraine aktiv sind und die von möglichen Sanktionen oder Währungseffekten infolge der Krise betroffen sein könnten

Aus Sicht von Ekotechnika hat die aktuelle politische Krise auf der Krim bislang keine nennenswerten Auswirkungen auf das Geschäft mit internationaler Landtechnik. Wie in der Pressemitteilung vom 6. März 2014 – als die Creditreform das Ekotechnika-Rating gerade erst turnusmäßig angepasst hatte – erläutert, hat eine Abwertung des Rubel sowohl positive als auch negative Auswirkungen für das Zahlenwerk von Ekotechnika. Das Risiko von Handelsschranken für ausländische Landtechnik wird derzeit als gering erachtet. Vorsorglich wurden jedoch mit allen wichtigen Lieferanten des Unternehmens Maßnahmen besprochen, um einerseits ausreichende Lagerbestände vorzuhalten, andererseits aber auch auf einen möglichen Nachfragerückgang vorbereitet zu sein. Darüber hinaus sorgt die aktuelle Krise dafür, dass die russische Regierung einer funktionierenden Landwirtschaft noch stärkere Bedeutung beimisst. Ekotechnika-Mehrheitsgesellschafter Stefan Dürr verfügt seit Ende 2013 neben der deutschen auch über die russische Staatsbürgerschaft, die ihm vom Präsidenten aufgrund seiner Verdienste um die russische Landwirtschaft verliehen wurde. Er steht im regelmäßigen Austausch mit Entscheidern aus Politik und Wirtschaft zur Sicherung positiver Rahmenbedingungen für die Geschäfte der Gesellschaft.

(PDF)